Kräuter-Nuss-Braten

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, schon steht das Christkind vor der Tür!

Ich habe zwar den Großteil des Advents keksebackend in meiner Küche verbracht, aber dabei habe ich natürlich nicht auf die Planung unseres weihnachtlichen Leckaschmeckaschmauses vergessen 😉

Dieses Jahr gibt´s bei uns das erste Mal ein rein veganes Essen zu Weihnachten und das freut mich riesig! Natürlich muß da was ganz besonders schmackhaftes auf den Tisch und heute verrate ich euch mal was der Hauptgang unseres Menüs sein wird. Das Rezept habe ich schon vor längerer Zeit mal ausprobiert, aber damals leider noch nicht fotografiert. Deshalb gibt´s diesmal leider kein passendes Foto für euch, aber das wird nach Weihnachten natürlich nachgeliefert!

Tatataaaaa…Foto ist da 🙂

Nussbraten

Zutaten (für 4-5 Personen)

200g Belugalinsen

200g geriebene Haselnüsse (oder andere Nüsse)

100g Shitake Pilze

100g Toastbrot (oder Gebäck vom Vortag)

1 Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

400ml Gemüsebrühe

250ml Sojadrink

2 El Olivenöl

1 EL frischer Rosmarin, fein gehackt

1 EL frischer Thymian, fein gehackt

1/2 Chilischote

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Zuerst die Linsen in der Gemüsebrühe weich kochen und die restliche Brühe abgießen. Toastbrot ganz klein schneiden und Pilze, Zwiebel, Knoblauch und Chili ebenfalls fein schneiden. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin goldbraun rösten. Nun mit den gekochten Linsen, Nüssen, Toast, Pilzen, Sojadrink, Chili und Kräutern vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Ganze gut durchkneten und ca. eine halbe Stunde rasten lassen.

Einstweilen das Rohr auf 180°C vorheizen und eine große Auflaufform oder einen Römertopf (Achtung! Beim Römertopf das Backrohr nicht vorheizen, dafür den Braten etwas länger drin lassen!) vorbereiten. Zur Not tut´s auch ein Blech mit Backpapier 😉 )

Mit feuchten Händen in der Form einen Braten aus der Masse formen.

Jetzt kommt das gute Stück für ca. 40 Minuten ins Backrohr (ohne Deckel!)

Den Braten kurz auskühlen lassen und in Schneiben schneiden. Dazu gibt´s bei uns Rotkraut, Erdäpfelknödel und Sauce!

Lasst es euch schmecken und genießt hoffentlich stressfreie Feiertage!

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.